Die Bienen sind zurück!

Veröffentlicht am Di., 20. Mär. 2018 09:29 Uhr
Bienenblog

Die Gründe für das weltweite Sterben der Honigbienen (Insektizide, Monokulturen, Gentechnik) sind längst bekannt. Jedes Kind lernt heute im Biologieunterricht, das ein Drittel der gesamten Nahrungsmittelprodukt- ion wegbricht, wenn die Bestäubungsleistung durch die Biene entfällt.

Aber was können wir tun? Je lebensfeindlicher die »Agrarwüsten« auf dem flachen Land werden, desto wichtiger ist es für den Imker, den Bienen im innerstädtischen Raum ein Rückzugsgebiet zu bieten. Seit 2014 gibt es im Garten der Kaiser-Friedrich-Gedächtnis-Kirche einen Bienenbestand des Imkers Rolf Stengel, und schnell hatte sich der von den Bienen produzierte Honig allseits beliebt gemacht.

Nach 2-jähriger Abwesenheit wegen der umfassenden Sanierungsarbeiten an der Kirche, sind die ersten sechs Bienenvölker nun zurückgekehrt. Die Beuten (Bienenhäuser) müssen noch 2 Tage verschlossen bleiben weil die Bienen sonst versuchen würden, an den letzten Standort zurückzufliegen.

Nach diesen ersten kritischen Tagen schwärmen die Kundschafter aus und erkunden den Standort. Danach sind die Bienen wieder heimisch und bauen fleissig Waben, aus denen der leckere Honig als Endprodukt hervorgeht. Da wir im Garten von KFG Platz für insgesamt 10 Beuten (Bienenhäuser) haben, werden wir im Mai aus "Ablegern" 4 weitere Völker heranzüchten. Auch die Gläschen stehen schon bereit; nicht mehr lang, dann gibt es hier wieder Honig: 250 Gramm süße Natur zu vier Euro.

Bericht und Foto: Ernst Krüger

Bildnachweise: